Fazit zur European Handball Federation EURO 2020: jede Menge Rekorde, Lob für die Ausrichter und Faszination für den Sport.

HANDBALL FIEBER

Wir haben mitgefiebert. Wir haben mitgelitten. Wir haben mitgefeiert. Die Handballeuropameisterschaft war das erste sportliche Highlight des Jahres 2020. Noch nie war Handball

beliebter als jetzt. Das liegt nicht zuletzt an dem unglaublichen österreichischen Nationalteam, das sich von seiner besten Seite zeigte. Mit dem Unentschieden im letzten Spiel der Hauptrunde der EHF EURO 2020 in der Wiener Stadthalle gegen Weißrussland belegten sie in der Endab- rechnung Platz acht - das beste Ergebnis, das jemals bei einer EURO-Endrunde erreicht wurde. Mitsubishi war immer live dabei. Ob als offizieller Mobilitätspartner oder als handballbegeisterte Fans bei den Spielen.

Österreichische Spitzenleistung

Auf Wolke sieben schwebte das österreichische Nationalteam, nachdem der dritte Gegner der Vorrunde - Nordmazedonien – besiegt wurde. Damit stieg Österreich als Gruppensieger auf. Bei spannenden Spielen gegen Kroatien, Spanien und Deutschland musste sich das Team von Chef Aleš Pajovič geschlagen geben. Mit dem Unentschieden gegen Weißrussland sicherte sich Österreich einen phänomenalen achten Platz.

Rekord Europameisterschaft

Mit über 500.000 Fans in den Arenen war die größ- te EURO aller Zeiten geprägt von Rekorden. Über 420.000 Zuseher zum Ende der Hauptrunde brachen vor dem Finalwochenende den bisherigen Rekord aus dem Jahr 2016 in Polen (400.000). Die Halbfinal-Partien, das Spiel um Platz fünf und um Platz drei, sowie das Finale selbst, wurden erstmals in einem Fußballstadion ausgetragen. 22.000 Zuseher fanden in der Tele 2 Arena in Stockholm Platz, am Ende erzielte man über die gesamte EURO mit 500.000 Zusehern in den Arenen einen neuen Rekord.

Offizieller Mobilitätspartner

Die EHF (European Handball Federation) lobte die drei Ausrichter Schweden, Österreich und Norwe- gen für die größte EURO aller Zeiten. EHF-Präsident Michael Wiederer sah das Turnier als „Triumph“ und unterstrich: „Die drei Organisatoren haben ausgezeichnete Arbeit geleistet.“ Und das vor dem Hintergrund, dass diese EURO mit drei Ausrichtern und 24 Nationen sehr komplex war. In Österreich spielte vor allem das Thema Mobilität eine große Rolle. Schließlich fanden die Spiele in Wien und Graz statt. Mitsubishi sorgte während der Spieltage für einen reibungslosen Transportablauf und stellte eine Fahrzeugflotte mit 20 Mitsubishi ASX zur Verfügung.

Mitsubishi bei EHF EURO 2020 Endspielen in Stockholm

Der Faszination für Handball sind wir bei Mitsubishi längst unterlegen. Da lag es auf der Hand nicht nur die Spiele in Österreich zu verfolgen, sondern bis zum Finale mitzufiebern. Zwei Mitsubishi Teams machten sich Ende Jänner auf den Weg nach Stockholm und zeigten sich nicht nur von der Atmosphäre in der Stadt, dem Semifinale sowie dem Finale, bei dem sich Spanien zum Europameister krönte, begeistert. Die herzhafte Schwedische Hausmannsküche wie auch Gourmetdinner und Attraktionen wie das Vasa und Abba Museum ließen die Herzen der Handball-Fans höherschlagen.

Alles war perfekt. Wir können stolz auf das Erreichte sein, werden weiter hart arbeiten. Unser Weg ist noch nicht zu Ende. Wir sind eine junge, hungrige Truppe.
Nikola Bilyk, Kapitän

Mein Mitsubishi Magazin